Digitalisierungsstrategie für KMU

Aufbau einer Strategie zur Digitalisierung für klein- und mittelständische Unternehmen

Für viele Unternehmen bietet die Coronakrise einen Moment der Reflexion. Die Organisationskultur wird neu gedacht, Geschäftsmodelle hinterfragt und das Trendthema der Digitalisierung nach langem Aufschub endlich angegangen. Speziell bei Letzterem kommt die Geschäftsführung schnell zu dem Schluss, dass ohne eine durchdachte Planung – eine Digitalisierungsstrategie – langfristig nicht viel erreicht werden kann. Bei dieser Planung und Umsetzung unterstützt Sie das Zukunftszentrum Sachsen gern.

Chancen / Ziele

In der Konzeption einer Strategie zur Digitalisierung des Unternehmens liegen enorme Potenziale zum Ausbau der Zukunftsfähigkeit.

Neben einer ganzheitlichen Organisationsentwicklung, der Verbesserung von Unternehmenskennzahlen oder der Produktivitätssteigerung, spielen ebenso motivationale Aspekte der Belegschaft (Aufbruchsstimmung) oder die Gewinnung von Fachkräften (Arbeitgebermarke) aber auch die digitale Kundenkommunikation eine entscheidende Rolle. 

Studien wie der Monitoring-Report Wirtschaft Digital (2018) des BMWi oder der Telekom Digitalisierungsindex Mittelstand (2021) bestätigen diese Beobachtungen. Gerade der Digitalisierungsindex macht zusätzlich die Bedeutung der derzeitigen Pandemie als Treiber dieser Entwicklung deutlich.

Geeignet für

  • Geschäftsführung
  • Führungskräfte
  • Digitalisierungsverantwortliche(r)  
  • Innovationstreiber im Unternehmen 

Der Aufbau einer Strategie zur Digitalisierung Ihres Unternehmens, könnte exemplarisch wie folgt aussehen: ​

 

 

 

 

 

 

1. Ermöglichen Sie der Belegschaft eine angemessene Beteiligung am Prozess der Digitalisierung und haben Sie ein offenes Ohr für neue Ideen.

 

2. Bestimmen Sie den digitalen Stand des Unternehmens.​

 

3. Definieren Sie Themenbereiche und Kernthemen des Vorhabens.​

 

4. Legen Sie kurz- und langfristige Unternehmensziele fest, die die Schritte der Digitalisierung beschreiben. 

 ​

5. Bestimmen Sie die vorhandenen und notwendigen finanziellen und personellen Ressourcen. Das Digitalisierungsvorhaben muss den Ressourcen entsprechend angepasst werden.

6. Öffnen Sie die Unternehmenskultur. Digitale Unternehmen leben durch Agilität und Flexibilität. Seien Sie gegenüber Fehlern offen, etablieren Sie eine moderne Fehlerkultur und nutzen Sie die Möglichkeit des Lernens.​

  • Bestimmung ihres digitalen Reifegrades mit Hilfe von Tools

https://betrieb-machen.de/selbstcheck/

  • Ausgestaltung einer beteiligungsorientierten Digitalisierungsstrategie (siehe Beispiel oben)
  • Umsetzung der ersten strategischen Schritte
  • Regelmäßige Feedbackschleife(n) durchführen 
  • Umsetzung weiterer Schritte bzw. Nachjustierung  
    (z.B. Ressourcenplanung) der Digitalisierungsstrategie 

Ihr Ansprechpartner

Tim Borsum

ARBEIT UND LEBEN Sachsen

0170 288 6031

Nutzen Sie unsere kostenfreie Beratung und Qualifikation von Beschäftigten, um einen Prozess der Strategieentwicklung im Unternehmen einzuführen!

Praktischer Mehrwert der Digitalisierung für den Mittelstand

Aus einer großen Fülle an bereits digitalisierten Mittelstandsunternehmen haben wir drei Erfolgsgeschichten ausgewählt. Hier wird schnell erkennbar: Nicht durch die Einführung einzelner digitaler Insellösung haben es die Unternehmen geschafft bestehende Herausforderungen zu bewältigen und zukunftsweisende Chancen zu nutzen, sondern durch die nachhaltige Implementierung einer agil-flexiblen und zukunftsorientieren Digitalisierungsstrategie.

Mehr
Digitalisierungsstrategie für KMU
Markiert in: