Hybrides Lernen als gelingende Verbindung von digitalem und analogem Lernen.

Hybrides Lernen wird mitunter als Sammelbegriff für Lernarrangements verwendet, die sowohl analoges Lernen in Präsenz, als auch digitales Online-Lernen umfassen. In der Praxis bedeutet das meist, dass sich Lernphasen in Präsenz und eLearning-Phasen abwechseln.

Business Coach Manager

Wie es gelingt

Hybrides Lernen ist in der aktuellen Zeit so wichtig wie nie und kann eine große Bereicherung des Lernens darstellen. Dazu ist es notwendig, die Vorteile von klassischen Präsenzveranstaltungen und die des Lernens mit multimedialen Informations- und Kommunikationstechnologien zu kombinieren. Es geht also darum, Kontrolle und Struktur ein Stück weit abzugeben und den Lernenden stattdessen mehr Vertrauen und Freiheit zu schenken.  

Dafür verinnerlichen die Lernenden die Inhalte meist besser, wenn Sie die Selbstverantwortung erfolgreich annehmen. Im Fokus stehen dabei asynchrone Kommunikation, ganzheitliche, praktische Lernformen, Selbstlernen sowie das gegenseitige Feedback der Lerngruppe durch das soziale Lernen.

  • So viel Empathie und Beziehungsarbeit wie möglich, so viele Tools und Apps wie nötig,
  • so viel Vertrauen und Freiheit wie möglich, so viel Kontrolle und Struktur wie nötig,
  • so viel offene Projektarbeit wie möglich, so viele kleinschrittige Übungen wie nötig,
  • So viel Peer-Feedback wie möglich, so viel Feedback von Lehrenden wie nötig.

Methoden hybriden Lernens, die Sie bereits kennen sollten:

  • Digitale Meetings & Präsenzlernen
  • kollaboratives Arbeiten
  • Podcasts & Videos
  • Lesen von Texten auf Smartphone & Co
  • angeleitete Recherchen und Selbstlernphasen
  • Blogs, Wikis & Chats

Vorteile des hybriden Lernens

Flexibilität

Lernende sind dadurch in der Lage, wichtige Lernphasen in ihre eigene Erfahrung und den Arbeitsalltag einzubauen.

Passgenauigkeit

Es können die Formate gewählt werden, die den eigenen Präferenzen und Lernstrategien entsprechen.

Verinnerlichung

Die Lernenden arbeiten für sich und in der Gruppe meist aktiver mit den Inhalten. Und nicht zuletzt werden jeweils die Vorteile aus analogen und digitalen Lernszenarien vereint. Die jeweiligen Nachteile werden relativiert.

Hybrides Lernen ist ein bedeutendes Instrument in der Praxis des Lernens. Wesentlich dafür ist der situative Einsatz von digitalen Methoden – flexibel auf den Kontext angepasst. So können Lernarrangements sozialer, aktiver und integrativer sein und gleichzeitig passender auf die Lebensumstände der Lernenden und die organisatorischen Bedürfnisse der Organisationen abgestimmt werden.

Einsatz hybrider Elemente im Zukunftszentrum Sachsen

Sie wollen hybrides Lernen in Ihrem Unternehmen einsetzen? Wir begleiten Sie bei der Planung, Einführung und Verstetigung. Nutzen Sie dazu unsere kostenfreie Beratungsmöglichkeiten.

Ihre Ansprechperson:

Tobias Sanders

Lernbegleiter ATB gGmbH

News abonnieren:

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Weiteres Wissen

Podcast: Mitarbeiterführung aus der Distanz

Der Arbeitsalltag hat sich für viele von jetzt auf gleich in einen völlig neuen Modus gewandelt: Home-Office, virtuelle Meetings usw. Für Führungskräfte bedeutet das, nur noch aus der Ferne agieren zu können.

Mehr
Hybrides Lernen als gelingende Verbindung von digitalem und analogem Lernen