Gestaltung des ‚Wissensmanagements‘ im Unternehmen

Das Onboarding von neuen Mitarbeiter:innen, der Renteneintritt von älteren Mitarbeiter:innen, aber auch die Elternzeit, die Urlaubsvertretung oder die Unternehmensnachfolge sind Anwendungsbeispiele für das Wissensmanagement.

Beispielsweise im Zuge des Onboardings von neuen Mitarbeiter:innen im Unternehmen ist die Transparenz von Strukturen und Abläufen wichtig. Aber auch in anderen Situationen ist es als Mitarbeiter:in wichtig, an die benötigten Informationen zu gelangen oder die neuen Informationen mit den Kolleg:innen zu teilen, wie z. B. als Elternzeit- oder Urlaubsvertretung. Ein anderes Anwendungsbeispiel ist die Sicherung des wichtigen Erfahrungswissens von älteren Mitarbeiter:innen, die mit dem Renteneintritt das Unternehmen verlassen. Diese und weitere Beispiele zeigen die hohe Bedeutung des betrieblichen Wissensmanagements. Etablierte Instrumente des Wissensmanagements sind z.B. Tandems und Mentorenprogramme aber auch Wissenslandkarten oder soziale (Lern-)Netzwerke. Orientierungen für die Ausgestaltung des Wissensmanagements geben erprobte Modelle wie das Baustein-Modell von Probst et al. (1997). 

Factsheet Wissensmanagement

Das Wissensmanagement befasst sich mit der Organisation und Strukturierung von Wissen. Es trägt dazu bei, dass Wissen nutzbar wird. 

Chancen und Ziele

Geeignet für

Was sollte ich kennen?

Bausteine-Modell im Wissensmanagement

Das Bausteinmodell (nach Probst et al) wurde bereits 1997 vorgestellt und ist noch heute Standardwerk im Wissensmanagement. Es zielt darauf ab, Unternehmen eine Art Handlungsanleitung zur besseren Beschreibung und einem besseren Verständnis von Wissensproblemen innerhalb ihrer Organisation anzubieten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie kann ich Wissensmanagement einführen?

Wir offerieren unternehmensspezifische Beratungen, die Sie bei der Umsetzung unterstützen. Kommen Sie einfach auf uns zu! Die Umsetzung ist auch alleine möglich. Bspw. können Sie sich mit Hilfe der vorhandenen Literatur in das Thema einlesen und einen für Sie geeigneten Ansatz selber im Unternehmen erproben.

Für die Umsetzung können Sie sich an mehreren Schritten orientieren. Sie können z. B. digitale Kommunikationsformate einführen, wie bspw. Wikis, Blogs oder Chats. Diese Werkzeuge unterstützen die Verteilung von Informationen innerhalb eines Unternehmens, so können bspw. neue Mitarbeiter:innen Antworten auf ihre Fragen bekommen. Auch Wissenslandkarten können einen Beitrag  leisten. Durch Wissenslandkarten werden Kompetenzen der Mitarbeiter:innen im Unternehmen sichtbar. Kommt es z. B. im Zuge des Onboardings oder eines neuen Projekts dazu, dass ihre Mitarbeiter:innen eine Frage haben, können Sie mit der Hilfe der Wissenskarte eine(n) kompetente(n) Ansprechpartner:in finden und über Lösungen für Probleme reden.

Ansprechpartner

Dr. Oliver Franken

Berater @RKW Sachsen

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Newsletter

* Pflichtfelder

Mit dem Absenden akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen.

Gestaltung des Wissensmanagements im Unternehmen