Vom Notizzettel zur digitalen Kommunikation
in der Kfz-Werkstatt

In der Werkstatt von Thomas Hänsel erfolgte der Informationsaustausch zwischen Büro und Werkstatt größtenteils mündlich. Dadurch hielten sich die Mitarbeiter:innen gegenseitig von ihrer Arbeit ab oder vergaßen ihr Anliegen, weil die Kolleg:in gerade verhindert war. In Folge dessen gelangten die Informationen nur über Umwege oder kleine Notizzettel an ihren Empfänger. Dabei ist es nicht verwunderlich, dass diese Informationen teilweise und manchmal sogar komplett, verloren gingen. 

Kurzüberblick zur Beratung

Autoservice Thomas Hänsel

Beschäftigte:  8

Ort: Pulsnitz

Branche: KFZ

Website: autoservice-haensel.de

AUFGABEN

  • Identifikation von Problemstellen
  • Finden eines digitalen Tools zur Unterstützung des Informationstransfers
  • Einführung Tool in den Alltag

ZIEL

  • Kommunikation zwischen Werkstatt und Service verbessern
  • Informationsaustausch digitalisieren, strukturieren und nachvollziehbar gestalten

Für Thomas Hänsel war klar, die Kommunikation zwischen dem Service und der Werkstatt soll vereinfacht und damit die Zufriedenheit der Kund:innen verbessert werden. Dazu zählen zum Beispiel notwendige Bestellungen oder Nachrichten vom Kunden an die Werkstatt, die über den Service kommuniziert werden.

Durch das Finden einer passenden App und die Einführung dieser soll der Informationsfluss zwischen allen Mitarbeiter:innen klar strukturiert und nachvollziehbar werden. Dadurch sollen sich die Beschäftigten gegenseitig weniger von der Arbeit abhalten und keine Informationen mehr verloren gehen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zeitdruck und fehlende Übersicht

Dem Geschäftsführer war bereits klar, welches Problem er mit unserer Hilfe lösen möchte. Die interne Kommunikation wies teilweise Lücken auf, was zu Verlust von wichtigen Informationen führte. Daraufhin analysierten und sammelten wir alle Situationen, die dazu führten. Besonders stachen dabei der Austausch zwischen Service und Werkstatt und zwischen den beiden Schichten der Werkstatt raus. Die Mitarbeiter:innen arbeiten unter Zeitdruck, was schnell dazu führte, dass kleine Informationen verloren gingen. Ebenso wurden kurzfristige Lücken nur auf Zuruf mit langfristigen Aufgaben gefüllt. Dafür sollte es eine stets aktuelle Übersicht der Aufgaben für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geben. Es stand fest, dass diese Problempunkte mit einer App gelöst werden sollen.

Diese Ausgangssituation nutzten wir, um notwendige Funktionen für die App herauszuarbeiten. Nach einer Marktrecherche, standen einige Anbieter zur Auswahl, wobei schnell ein Favorit gefunden wurde. Diese Anwendung stellte alle notwendigen Funktionen kostenfrei und datenschutzkonform zur Verfügung. Die Anwendung wurde zunächst im Büro getestet und nach einer erfolgreichen Testphase im Alltag aller Mitarbeiter:innen implementiert. Durch die intuitive Bedienung der Anwendung, klappte das schnell und ohne großen Zeitaufwand.

Schnelle Verfügbarkeit von Informationen

Bildnachweis: Autoservice Thomas Hänsel

Alle Mitarbeiter:innen arbeiten nun effizienter und durch die ständige Nutzung der Anwendung finden alle wichtigen Informationen sofort und nachvollziehbar ihren richtigen Adressaten. Die Mitarbeiter:innen halten sich nicht mehr gegenseitig von ihrer Arbeit ab und es gibt keine umherfliegenden Zettelchen mehr. Bei kurzfristig auftretenden Lücken hat jede Mitarbeiter:in langfristige Aufgaben griffbereit in der Tasche und muss nicht erst beim Chef nachfragen, was er machen soll. Alle Beteiligten sind sehr froh über die Anwendung, weil sie ihren Arbeitsalltag vereinfacht und als Bonus können Fotos noch direkt in dem Tool zum Auftrag hinzugefügt werden.

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Ansprechpartnerin

Marie Walter

Handwerkskammer Dresden

Lassen Sie uns gemeinsam die Zukunft Ihrer Arbeit gestalten!

News abonnieren

Wissenswertes

Gute Bewertung

Marketing in eigener Sache. Die Arbeitgebermarke.

Fachkräfte gewinnen. Sich als Unternehmen positionieren. Mitarbeiter:innen binden. Das steckt unter anderem im Begriff Arbeitgebermarke. Sie ist Ausdruck dessen, wofür ein Unternehmen steht, was es besonders macht. Dieses Potenzial sollten Unternehmen nutzen und sich dabei sich ein Stück weit selbst (besser) kennen lernen.

Mehr

Podcast: Wie halten wir das aus?

Das Familienleben wird aktuell auf manche harte Probe gestellt. Kann die Nähe zum Problem werden? Ja, aber sie muss es nicht, denn die Trennung von Beruf und Familie ist möglich.

Mehr
Vom Notizzettel zur digitalen Kommunikation in der KFZ-Werkstatt